FIDELITY Testbericht

EAT E-Glo im Test bei Fidelity

EAT E-Glo Phonovorverstärker

Übrigens: Nach meiner Erfahrung sind gerade rein passive RIAA-Entzerrungen nicht unbedingt Dynamik-Weltmeister, aktive oder teilaktive Phonokorrekturen klingen sogar oft deutlich lebendiger. Das mag unter anderem an den oft sehr großen seriellen Widerständen in Passiv-RIAAs liegen; ein Grund, warum viele Freaks sehr aufwendige Phonoentzerrer mit L/C-Gliedem bevorzugen. Doch der EAT E-Glo kennt solche Probleme nicht einmal entfernt, ich habe diesbezüglich noch keine bessere, sondern höchstens ein paar wenige gleichwertige Phonostufen kennengelernt! Kritik? Ja, die gibt es bei aller Begeisterung auch. Eine Spur mehr Pegel im Bass- und Oberbass-Bereich wäre nett. Und mitunter kommt mir der E-Glo schon einen Hauch zu freundlich vor, da würde ich mir fast mehr Schärfe wünschen. Aber das ist schiere Erbsenzählerei, nunmehr auf einem Niveau, das man üblicherweise nicht einmal ankratzt. An sich sollte unsereiner da besser den Rand halten und stattdessen mit dieser mitreißenden, formidablen, unglaublichen, charaktervollen Phonostufe … – stopp. Machen wir es diesmal kurz: Das Ding ist einfach saugeil. Haben will.

Roland Kraft,
Fidelity

Lesen Sie den vollständigen Testbericht hier:
Testbericht Fidelity 04/2014