Meridian Explorer 2 im Test bei MODERNHIFI

Ein direkter Konkurrent unter den kompakten MQA-Wandlern ist der Audioquest Dragonfly – tatsächlich klingt dieser etwas wärmer im Grundtonbereich und verleiht Musik mehr Fülle. Das mag schlanken Kopfhörern besser stehen, während sich der Meridian Explorer 2 vor allem mit kräftigen und charakterstarken Modellen versteht. Der Unterschied zwischen MQA-Decoding und Standard-Auflösung lässt sich nur schwer beschreiben: Es tun sich keine Welten zwischen den Formaten auf, aber eine gewisse Klangänderung ist durchaus hörbar. MQA-Material klingt vielleicht noch etwas analoger, detailreicher und weniger steril, um sich den alten HiFi-Floskeln zu bedienen. Um sich selbst von den Möglichkeiten des MQA-Formats zu überzeugen bietet das norwegische Plattenlabel 2L unter http://www.2l.no/hires/index.html gleich mehrere Titel in verschiedenen Formaten und Auflösungen kostenlos zum Vergleich. Wer mit seinem aktuellen System keinen Unterschied hört, darf den Meridian Explorer 2 ruhig in Erwägung ziehen. Im Blindtest ließen sich MQA-Dateien von PCM-Material eindeutig unterscheiden. Der Markt für kompakte D/A-Wandler war noch nie so dicht besetzt wie heute, doch fast kein Hersteller wagt es, einen Decoder für das Dateiformat MQA zu integrieren. Meridian war der erste und zeigt mit dem Explorer 2, dass hochwertige Musikwiedergabe auch zu schmalen Preis funktioniert. Für Computer-Audiophile, die gerne Reisen, der perfekte Begleiter.

Torsten Pless
MODERNHIFI

Lesen Sie den vollständigen Testbericht hier:
Testbericht MODERNHIFI